Übung des Monats: Meridianklopfmassageca. 3 Min Lesezeit

Isabell Auch Übung des Monats, Yoga

Besonders in den kalten Tagen kann es gut tun die innere Wärme zu aktivieren 🙂 Durch das Abklopfen der Meridiane wird dein ganzes Körpersystem belebt. Diese Massage ist sehr wohltuend am Morgen oder in deiner Mittagspause. Probiere aus, ob es dir gut tut mit deinen Fäusten, Fingerspitzen oder Handflächen zu klopfen. Viel Freude damit!

Bitte verzichte in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten ganz auf die Massage und spare danach den Bauch, die Lenden- und Kreuzbeinregion aus. Auch bei starker Unruhe, Durchblutungsstörungen sowie Herzerkrankungen und Fieber solltest du diese Übung nicht ausführen (Arend 2017, S.36).

Beginne die Massage damit, in einen stabilen hüftbreiten Stand zu kommen. Schließe deine Augen und nimm den Kontakt zur Erde über deine Fußsohlen wahr. Spüre deinen Atemrhythmus und die Bewegung, die deine Atmung im Körper erzeugt.

Strecke nun einen Arm aus und beklopfe die Innenseite dieses Armes von der Schulter bis zur Hand und dann über die Armrückseite von der Hand bis zur Schulter zurück. Wiederhole dieses Abklopfen einige Male, vergleiche mit geschlossenen Augen beide Armseiten miteinander und wechsle dann die Seite, um den anderen Arm abzuklopfen.

Klopfe nun dein Brustbein ab. Probiere hier auch, ob du mit den Fingerkuppen, oder Fäusten klopfen möchtest. Bleibe für eine Weile bei dem Beklopfen deines Brustbeins und klopfe dann den ganzen Brustkorb ab. Wenn dir danach ist töne auf deine Ausatmung während des Klopfens ein kraftvolles „A“ und wiederhole das Tönen einige Male. Bringe nach einer Weile deine Hände auf deinen Bauch. Lasse sie hier für ein paar Atemzüge liegen und spüre deine Atembewegung noch einmal ganz bewusst. Streiche dann von unten rechts die Rippenbögen nach oben aus und lasse die Hände über die linke Seite an den Rippenbögen vorbei wieder nach unten gleiten. Du kannst diese kreisende Bewegung einige Male wiederholen. Versuche hier auch gerne aus, ob dir ein sanftes Klopfen gut tut. Führe deine Hände zu deinem Rücken auf Höhe der Nieren und Streiche hier einige Male zu den Seiten hin aus, oder klopfe sanft deine Nieren ab.

Lege deine beiden Hände nun auf den rechtes Bein und klopfe an der Beininnenseite nach unten und an der Beinaußenseite und über dein Gesäß nach oben. Wiederhole diese Bewegung einige Male und winkle deine Knie dabei gerne etwas an, wenn es dir gut tut. Klopfe im Anschluss die Beinvorderseite nach unten zu deinen Fußgelenken und an der Beinrückseite und über dein Gesäß zurück. Wiederhole auch diese Klopfrichtung einige Male, komme im Anschluss zum Stehen und vergleiche beide Beinseiten miteinander. Wiederhole den Klopfvorgang nun mit dem anderen Bein.

Nachdem du das Klopfen in beiden Beinen im Stehen nachgespürt hast, komme leicht in die Hocke. Setze deinen rechten Fuß auf deinen linken Oberschenkel ab, sodass du nun gut die Fußsohle abklopfen kannst. Wiederhole das Abklopfen der Fußsohle mit deinem anderen Fuß. Spüre im Anschluss die Wirkung in deinen Fußsohlen und beginne dann mit deinen Fingerkuppen deinen Kopf und Nacken abzuklopfen. Beklopfe schließlich sanft dein ganzes Gesicht, entspanne deinen Unterkiefer und klopfe auch deine Kau- und Kiefermuskulatur ab.

Schließe dann deine Augen und spüre der ganzen Übung nach. Richte deine Aufmerksamkeit besonders auf deine Finger und Hände. Was kannst du dort wahrnehmen?

Arend, S. (2017). Gesund durch Yin Yoga (2. Auflage). München: Südwest Verlag.